Jugend trainiert für Olympia Turnen

Goethe-Turnerinnen vertreten Rheinland-Pfalz als Landessiegerinnen beim RMDC

Beim diesjährigen Rhein-Main-Donau-Cup am 19. und 20. Mai in Nürnberg/Fürth traten erstmalig die Turnerinnen des Goethe-Gymnasiums Bad Ems an. Sie hatten sich am 20. Februar 2019 im Landesfinale im Wettkampf ‚Jugend trainiert für Olympia Gerätturnen‘ gegen eine sehr starke Konkurrenz behauptet und wurden als Sieger dieses Landesentscheides mit der Teilnahme an diesem Großereignis in Nürnberg/Fürth belohnt.

Am Sonntag hieß es dann für alle: früh aufstehen!, denn unser Bus holte uns schon um 7:30 Uhr an unserer Schule ab. Die Fahrt war dann auch relativ kurzweilig, weil alle noch ziemlich müde waren, insbesondere Alice und Lena, die gerade von einer anstrengenden Klassenfahrt zurückgekommen waren und schon einen Wettkampf am Samstag hinter sich gebracht hatten – mit Bravour!! – nutzten die Gelegenheit zu einem kleinen Nickerchen.

Angekommen in der Jugendherberge in Nürnberg – eine wunderschöne, restaurierte Burg – konnten wir nach einer kurzen Wartezeit unsere Zimmer belegen. Fast die gesamte Herberge war belegt mit Sportlern – allesamt GerätturnerInnen und Schwimmer aus Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Bayern, so dass sofort ein reger Austausch stattfand. Da noch etwas Zeit bis zum Abendessen und dem offiziellen Programm blieb, machten wir uns auf, um die Stadt Nürnberg zu erkunden. Allerdings waren wir dort nicht alleine: aufgrund des sonnigen Wetters hatten sich viele Gruppen auf den Weg gemacht, um die kleinen Cafés, Eisdielen und Biergärten zu bevölkern. Mit einem Stadtplan ausgestattet, versuchten wir einen wunderschönen Park wieder zu finden, den wir auf der Busfahrt gesehen hatten. Allerdings mussten wir feststellen, dass unsere Zeit zu knapp war, um ihn zu erreichen. Stattdessen erkundeten wir einen Park, in dem Biber ihre Burgen errichten – und tatsächlich, wir konnten einen schwimmenden Biber entdecken. Dann beeilten wir uns, pünktlich zum Abendessen zu erscheinen, da anschließend der RMDC mit einer offiziellen Zeremonie im Alten Rathaus eröffnet wurde. Begrüßungen durch viele Offizielle, Showeinlagen durch Sportler sowie musikalische Vorträge wechselten sich ab. Danach ging es noch einmal in verschiedenen Gruppen in die Altstadt, wo wir viele Einblicke in die historische Stadtentwicklung erhielten.

Wieder zurück in der Jugendherberge wurde noch ein wenig gealbert und gefeiert, dann aber war Bettruhe angesagt, denn um 5:30 Uhr!! klingelte schon wieder der Wecker. Duschen, Haare machen für den Wettkampf und frühstücken, dann rein in den Bus und Fahrt zur Wettkampfstätte, denn um 8:15 Uhr begann die Einturnzeit für alle Turner und Turnerinnen. Das war das erste Mal, dass wir auf unsere direkten Gegner – die Turnerinnen des Helmholtz-Gymnasiums aus Heidelberg und die Turnerinnen des Gymnasiums Penzberg – trafen. Wir waren sehr nervös, da wir schon beim Einturnen patzten. Und dann begann der Wettkampf mit dem Sprung am Tisch. Alice und Jana konnten hier beide ihren Sprung sicher abschließen. Das nächste Gerät war der Barren; hier turnten Annika, Jana und Nika ihr bestes Ergebnis. Das dritte Gerät war der Schwebebalken. Schon beim Einturnen gab es kleine Wackler, doch jetzt im Wettkampf mussten auch noch zwei unserer Besten das Gerät verlassen – das gab natürlich Punktabzüge. Die anderen behielten trotzdem die Nerven und beendeten ihre Pflicht mit Bravour. Den Wettkampf beendeten wir dann am letzten Gerät, dem Boden. Hier konnte Lena leider nicht ihre gewohnt hervorragende Leistung zeigen. Die übrigen vier – Alice, Annika, Jana und Nika – brachten ihre Pflichtübungen mit kleineren Abzügen zum Abschluss. Am Ende des Wettkampftages belohnten sich die Turnerinnen mit dem 3. Platz in ihrer Wettkampfklasse.

Nach dem Essen und der Siegerehrung hieß es für alle, den Heimweg anzutreten.

Die Busfahrt zog sich lange hin, da wir von einem Stau in den nächsten fuhren. Gegen 22:00 Uhr erreichten wir völlig übermüdet, aber überglücklich über unsere Teilnahme wieder die Schule.

Im nächsten Jahr möchten wir wieder am Rhein-Main-Donau-Cup teilnehmen, allerdings stehen bis dahin noch einige Trainingseinheiten an, die alle im TV Bad Ems unter der Leitung von Ann-Kathrin Schowtjak und Valentina Flato absolviert werden. Auf diesem Weg noch einmal ein ganz herzliches Dankeschön für die tatkräftige Unterstützung, sowohl in den Trainingsstunden, als auch bei allen Wettkämpfen.

 

Text H. Vennmann-Leitz
Bilder V. Flato

 

Zurück